Dem Nachwuchs eine Sprache geben – Was frühkindliche Sprachförderung leisten kann

Das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung stellte eine interessante Studie vor.

Das interessanteste Ergebnis ist, dass es in den deutschen Kitas Aufgrund der KITA-Wahl zu starken Segregationseffekten kommt. Bildungsnahe Eltern versuchen den eigenen Nachwuchs auf KITAs zu schicken, wo möglichst wenige Kinder sind, die kein perfektes Deutsch können. Dafür werden auch längere Anfahrtswege in Kauf genommen. Migrantenfamilien wählen dagegen eher die KITA vor der eigenen Haustür.

Die Studie beinhaltet weitere interessante Zahlen. So besuchen prozentual mehr Kinder ohne Migrationshintergrund die KITA, wobei in absoluten Zahlen Kinder mit Migrationshintergrund einen immer größeren Anteil ausmachen. Jedes dritte Kind spricht zu Hause kein Deutsch, wobei die Zahl in Berlin bei fast 60% liegt und in Saarland und Schleswig Holstein nur bei 15%.

In der Studie werden drei Hauptprobleme identifiziert und neun Lösungsvorschläge unterbreitet. Ich denke, es ist sinnvoll, sich damit intensiever auseinander zu setzen.

Die komplette Studie kann HIER abgerufen werden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s